Bild: Die Früchte des Gartens
Bild: Die Früchte des Gartens

Blumenzwiebeln und Pflanzen

Gärtner Pötschke - wo Qualität und Freude sich verbinden


Das Beste für Ihren Garten

Haus- und Gartendekoration

Gärtner Pötschke - wo Qualität und Freude sich verbinden


Gartenfiguren Elfen

Sonnenschutz und Gartenmöbel

Gärtner Pötschke - wo Qualität und Freude sich verbinden


Sitzgruppe Ville de Malmedy

Willkommen beim grünen Daumen für einen schönen Garten. Pflanzen,Gartengestaltung,Gartenmöbel und Dekoration

 

 

Frühblüher im Frühjahr

Wie Sie sicher wissen, haben viele Blumen und Pflanzen ihre speziellen Blühzeiten. Darum sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Blumenzwiebeln und Saat, darauf achten, wann genau die volle Blühte steht und wie lange diese Pracht andauern wird.

Sie freuen sich bestimmt schon, genauso wie wir, auf die ersten Frühblüher, die wieder Farben in Ihren Garten bringen werden.

In deutschen Gärten sind Schneeglöckchen und Winterlinge, die im Februar blühen, die ersten Boten des Frühlings. Dann folgten Krokusse, Zweiblättriger Blaustern, Narzissen und frühe Schwertlilienarten.

Auch frühe Tulpen strecken sich schon nach den ersten warmen Sonnestrahlen. Besonders diese Blumenzwiebel gibt es in einer schirr unendlichen Auswahl. Die Tulpe gehört zu meinen Lieblingblumen und das nicht nur, weil sie ein Frühlingsblüher ist, sondern auch wegen ihrer Farben und zahlreichen Sorten. Platz ist übrigens in der kleinsten Nische und in einem Pflanzgefäß sehen Tulpen auch sehr schön aus. Ich werde dazu Bilder zeigen, sobald aus meinen Tulpenzwiebeln blühende Prinzessinen geworden sind.

 

 

Ein Stern der Winterzeit

Normalerweise entfalten die meisten Pflanzen ihre Pracht im Frühling und Sommer.

Der Ritterstern, auch  Amaryllis genannt, ist jedoch ein Star des Winters. Zu dieser Zeit blüht die Blumenzwiebelpflanze voll auf. Als Topfpflanze oder Schnittblume – die Riesenblüten strahlen eine überraschende Eleganz aus.

 

Wie die Blumenzwiebeln gesetzt werden

Wenn  Sie keine fertig eingetopfte Pflanze kaufen möchten, sondern die Entwicklung  von Spross, Blätter und Blüten einer Amaryllis gern beobachten möchten, setzen Sie die Zwiebel am besten in einen standfesten Tontopf in der Zeit zwischen Dezember und Februar, so, dass sie halb mit Erde bedeckt ist. Es eignet sich auch ein Gemisch aus Kakteen- und Blumenerde. Diese Blumenzwiebeln gedeihen auch in Hydrokultur gut. Sie sollten ganz mit Tonkugeln bedeckt werden. An einem warmen, hellen Platz zeigt die Amaryllis nach dem Angießen schnell den ersten Blütenschaft.

 

Die volle Pracht zeigt sich bald

Achtung, der Wasserbedarf der Pflanze steigt mit jeder Knospe und jedem Blatt. Passen Sie die Wassergaben entsprechend an. Vorsicht: Zuviel gießen oder Staunässe lässt die Zwiebel faulen! Wenn man die langlebigen Blütengiganten nach dem Abblühen weiter pflegt, können sie uns, wenn man Glück hat, im Sommer zuweilen mit einer zweiten Blütenpracht überraschen. Im Herbst, nach einer zweimonatigen Ruhepause, kann dann ab Dezember der Kreislauf von Neuem beginnen.

Die Blüten machen nicht nur auf der Fensterbank, sondern auch in Blumensträußen eine tolle Figur.

Tulpen aus Amsterdam Rote Tulpen im Beet
Narzissen im Freiland Narzissen leiten den Frühling ein

„An Gertrud geht der Gärtner raus“, sagt eine alte Bauernregel.

 

Die heilige Gertrud von Nivelles ist die Schutzheilige der Gärtnerinnen und Gärtner. Außerdem gilt die Abtissin ihres Klosters als Beschützerin der Feld- und Gartenfrüchte. Ihr Gedenktag wird am 17.März gefeiert.
Der germanischen Göttin Freya wurden in vorchristlicher Zeit die gleichen Aufgaben zugeordnet. Gleichzeitig ist dieses Datum für alle Gartenfreunde das Signal die Gartensaison zu eröffnen.
Die im Spätherbst gesetzten Blumenzwiebeln zeigen mit den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen ihre grünen Blattspitzen und teilweise auch schon  Blütenköpfe, wie die Schneeglöckchen und die Winterlinge.
Dann kommen die Nazissen und auch die Tulpen und Osterglocken sind schon in Wartestellung.
So markiert der 17.März den Beginn der Arbeit in Gärten und Landwirtschaft.
Die Böden müssen gelockert werden und für die Aussaat vorbereitet werden.
Oftmals werden auch schnell wachsende Pflanzen, z.B. Lupinen, zur Gründüngung ausgesät um dem Boden natürliche Nährstoffe zuzuführen. Da diese schnell blühen, wird es auch Zeit für den Imker seine Bienenstöcke in Position zu bringen, denn auch die Bienen spüren den beginnenden Frühling.
„Ruta graveolens“- Gertrudenkraut, uns als Weinraute besser bekannt, wurde nach der heiligen Gertrud benannt.  Ebenso wurden auch zwei Rosen nach ihr benannt.

 

Falls Sie einen Gartentipp benöten sollten oder regelmäßig Informationen zu aktuellen, monatlich sortierten Gartenpflegehinweisen wünschen, finden Sie unter www.gartentipps.nrw vielleicht das Richtige.

 

Individuelle Lösungen

 

Ob Gartenbau, privates Klein- oder öffentliches Großprojekt, Wohlfühl-Garten oder repräsentative Außenanlage: Wir informieren Sie hier über Pflanzen, Blumenzwiebeln, Pflanzzeiten und empfehlen günstige Bezugsquellen für Ihre Pflanzen und Gartenträume.

Bild: strahlende junge Frau Die glückliche Gärtnerin
Bild: Blogbutten zum Blog Blog
Druckversion Druckversion | Sitemap
Erfolg mit Blumenzwiebeln und Pflanzen, zeigt Ihnen der grüne Daumen